Dorfstrasse 77/88, CH-3715 Adelboden
+41 33 673 85 00
info@waldhaushuldi.ch
Buchen
Historisches
Die Geschichte des Hotels auf einen Blick

100 Jahre Hotel Waldhaus-Huldi. Unsere Gäste kommen nicht ins Hotel – sie kommen zu uns.

Alle Zimmer mit digitalem Flatscreen/TV in 8 Sprachen

Verbundene Doppel- und Einzelzimmer für 3 – 4 Personen, zum Teil mit Parkettboden.

WLAN kostenlos verfügbar im ganzen Haus

Das „Huldi“ wird seit Dezember 2012 mit erneuerbarer Energie (Holzpellet) beheizt.

Die ganz besondere Klangmassage- „Monochord“ ein historisches Saiteninstrument. Zur Entspannung und Auflösung von Blockaden: Freuen Sie sich auf ein grossartiges Erlebnis der ganz besonderen Klang-Art ausgeführt durch Jörg Eberhart, Reiki Grossmeister.
Geniessen Sie diverse Wellnesstherapien wie z.B:
Hot Stone Rückenmassage
Aroma Massagen
Klangmassage mit Planetenklangschalen
Kahi Loa – Hawaiianische Energiemassage

Neubau des Spa Jungbrunnen im Haupthaus Huldi. Mit Sauna, Dampfbad, Wärmebank mit Fussbad und einer Kübeldusche.

Das Hotel Waldhaus-Huldi wird in eine Familien-AG umgewandelt.

Die Einführung der MwSt. erfordert die komplette Umstellung im Backoffice, welches mit der neusten EDV ausgerüstet wird.

Die Räumlichkeiten der Rôtisserie werden zum Teil als Tagungsraum umgenutzt.

Grossumbau im Waldhaus mit sehr grosszügig ausgelegten Zimmern. Gleichzeitig wird der Betrieb mit Direktwahltelefon und Kabel-TV ausgerüstet.

Eröffnung der Rôtisserie Le Tartare an Stelle des Dancings NIKI-Bar.

Per 01. Oktober 1966, erwerben M. und K.P. Gygax-Nikles den Betrieb (3. Generation).

Einbau der Kellerbar „Im tiefen Keller“.

Neubau der grosszügigen Dachterrasse zum Haupthaus Huldi.

Die beiden Häuser sind mittels möblierter und geheizter Passage verbunden. Auf halbem Weg befindet sich das Spielzimmer im Tageslicht und bietet diverse Möglichkeiten für Abwechslung, Spiel und Spass bei Poolbillard und Tischfussball.
Der Parkplatz im Freien hinter dem Waldhaus wird gebaut.

Die NIKI-Bar wird zu einem eleganten Dancing mit schweizweit einzigartigen Wasserspielen und hochstehender Live-Musik erweitert. Gleichzeitig erfolgt der Einbau des Personenlift im Waldhaus

Grossumbau des Hotels Huldi, die Bettenzahl erhöht sich auf 80. (30 Doppelbetten, 20 Einzelbetten)

Eröffnung der NIKI-Bar, damals ein sehr gefragter Treffpunkt in Adelboden.

Durch den Bau der Dépendance (heute Waldhaus) erhöht sich die Bettenzahl auf 55.

Tochter Margrit Huldi heiratet Herr Eduard Nikles. Zusammen übernehmen sie die Pension und erweitern diese auf 28 Betten.

Im Frühjahr gibt Frau Louise Huldi den Auftrag zum Bau der künftigen Pension Huldi, welche bereits Zimmer mit flissendem Wasser anzubieten hat.
Infolge Kriegsausbruch (1914-1918) muss der Bau einen Monat lang eingestellt werden. Am 24. November 1914 empfängt Frau Huldi die ersten Gäste, die Pension verfügt über 18 Betten.